skip to Main Content
0177-8586033
Ziele der Baumpflege

Die Ziele der Baumpflege sind möglichst vitale und gesunde sowie verkehrssichere Bäume.

Ausführungszeit:

Durch Schnittmaßnahmen treten die geringsten Folgeschäden auf, wenn sie während der Vegetationszeit (etwa April bis September) ausgeführt werden, da Wunden dann besser abgeschottet werden und schneller überwallen.
Bei Temperaturen unter -5°C dürfen Schnittmaßnahmen nicht ausgeführt werden.

„Blutende“ Baumarten wie z.B. Acer (Ahorn), Betula (Birke), Juglans (Walnuss) sollten in der Zeit des starken Saftdrucks nicht geschnitten werden, sondern möglichst im belaubtem Zustand.

Kronenpflegeschnitt:

Bei Jungbäumen sind Fehlentwicklungen rechtzeitig vorzubeugen bzw. möglichst früh zu korrigieren unter Berücksichtigung der arttypischen Wuchsform.

Erziehungs- und Aufbauschnitt:

Bei dem Kronenpflegeschnitt werden unerwünschte Entwicklungen in der Krone durch Schnittmaßnahmen, überwiegend im Feinast (1-3 cm) und Schwachastbereich (3-5 cm) vorgebeut. Hierbei sind tote, kranke, absterbende, sich kreuzende oder reibende Äste abzuschneiden.

Straßenbäume werden dem Lichtraumprofil angepasst.

Kronenregenerationsschnitt:

Bei älteren Bäumen mit deutlichen Anzeichen einer Vergreisung der äußeren Kronenteile und einer sich entwickelnden Sekundärkrone sind die absterbenden Teile im erforderlichem Umfang einzukürzen und die Maßnahmen der Kronenpflege auszuführen.

Totholzbeseitigung:

Tote und gebrochene Äste ab Schwachaststärke (3-5cm) sind abzuschneiden. Wundbehandlungsstoffe dürfen nicht aufgetragen werden.